Individuelle Förderung

Die Schirmerschule Jülich – "Ein Haus des Lernens, das Türen öffnet“.

Als wir nach dem Umzug in die neue Schirmerschule das Logo für unser neues Haus des Lernens suchten, kamen wir in Kooperation mit einem Graphiker zu folgendem Ergebnis:  Das Logo zeigt unser intensives Bestreben „Türen zu öffnen.“ Die Schülerinnen und Schüler kommen zu uns – hinter ihnen liegt meist schon eine Strecke schulischen Lernens, häufig ein hindernisreicher Weg. Die Schirmerschule öffnet ihre Türe (erstes Tor), heißt die Schüler*innen willkommen, nimmt sie an mit ihren ganz individuellen Ressourcen - aber auch Schwierigkeiten - begleitet sie auf ihrem Lernweg, fördert und fordert sie entsprechend ihrer individuellen Möglichkeiten. Wir bemühen uns, die Heranwachsenden zu stärken, mit dem Ziel, sie gut vorbereitet und eigenverantwortlich handelnd in ihr Leben nach der Schule (zweites Tor) zu entlassen.

 

Die tägliche Unterrichts- und Förderarbeit befindet sich wie unser Miteinander stets in Bewegung. Neue gesetzliche Vorgaben, gesellschaftliche Veränderungen, geänderte Rahmenbedingungen, innovative Ideen erfordern immer wieder ein neues Überlegen, Planen, Integrieren bzw. Implementieren.

Die Schirmerschule versteht sich als ein pädagogischer Ort der Vielfalt, setzt sich zum Ziel, alle Schüler*innen dort abzuholen, wo sie stehen.

Neben der Vermittlung von Grundfertigkeiten und Basiswissen bemühen wir uns darum, bei unseren Schüler*innen Strategien der Lebensbewältigung zu entwickeln. Die Entfaltung der Persönlichkeit eines Kindes ist uns ein wichtiges Leitziel. Jedes einzelne Kind, jeder einzelne Jugendliche erhält individuelle Hilfestellung, Zuwendung und Anerkennung.

Wir sind bestrebt, die soziale Kompetenz der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen aufzubauen bzw. zu stärken. Diese ist eine wichtige Voraussetzung für eine aktive Teilnahme am gesellschaftlichen Leben.

 

Unsere Schülerschaft ist in ihren Lern-, Leistungsmöglichkeiten, ggf. in ihren sprachlichen oder sozial-emotionalen Kompetenzen oder Lebensmöglichkeiten eingeschränkt. Um den spezifischen Förderbedürfnissen gerecht werden zu können, hat sich die Schirmerschule neben der Vermittlung von Grundfertigkeiten, den grundlegenden Kulturtechniken und Basiswissen in ihrer Arbeit vor allem auch folgende Schwerpunkte und Ziele gesetzt:

 

Wir selbst wollen mit Vorbild vorangehen! Wir bemühen uns in unserer täglichen Erziehungs- und Unterrichtsarbeit um eine vertrauensvolle Kooperation, einen respektvollen Umgang miteinander, um Teamgeist und Teamwork, um einen intensiven Austausch zwischen Schulleitung und Kollegium und um eine enge Kooperation mit den Erziehungsberechtigten und den außerschulischen Kooperationspartnern.

 

An unserer Schule bilden individuelle Förderpläne die Arbeitsgrundlage für die gemeinsame pädagogische Verantwortung für unsere Schülerinnen und Schüler mit den Förderschwerpunkten Lernen, Sprache, Emotionale und soziale Entwicklung und für die tägliche Unterrichts- und Erziehungsarbeit. Der Förderplan dient uns zugleich aus Planungs- und Evaluationsinstrument und steigert die Qualität der Förderung. Er gibt Hilfestellung bei der Strukturierung des Unterrichts und erleichtert die tägliche Unterrichts- und Erziehungsarbeit. Er ermöglicht eine intensive Beschäftigung mit den Einzelnen, den Stärken und Schwächen und individuellen Lern- und Leistungsmöglichkeiten, was Ausgangspunkt für eine erfolgreiche sonderpädagogische Förderung ist.

Unsere Förderpläne werden zweimal pro Schuljahr erstellt bzw. evaluiert. Als strukturierte Informationssammlung über den Lernprozess und die individuelle Lernentwicklung eine Kindes/eines Jugendlichen enthalten sie den Ist-Stand, eine Übersicht über die angestrebten Ziele hinsichtlich Unterricht und Erziehung, den Förderbereich, geplante und durchgeführte Maßnahmen, Verantwortlichkeiten sowie die Evaluation der Ziele und Maßnahmen.

Die Eltern erhalten an den Elternsprechnachmittagen und bei Elterngesprächen bzw. Hausbesuchen detaillierte Informationen über die Förderpläne. Gemeinsam werden Zuständigkeiten des Elternhauses festgelegt. So unterstützt eine intensive Förderplanarbeit auch die Kooperation mit den Eltern bzw. Sorgeberechtigten.

Im Folgenden seien wichtige Bereiche aufgezeigt, in denen individuelle Förderung an der Schirmerschule derzeit – zusätzlich zur Binnen- und Außendifferenzierung in den einzelnen Fächern – erfolgt:

 

Individuelles Lernen setzt ein Wohlfühlklima, eine Atmosphäre des Respekts, des Toleranz und des Annehmens. Kinder und Jugendliche müssen sich akzeptiert, ernstgenommen und wertgeschätzt fühlen. Positive Rückmeldungen und ein gutes Sozial- und Lernklima in den Klassen und Gruppen fördern die Motivation, die Lernbereitschaft und den Lernerfolg in besonderem Maße.

Zitat Schulministerium:

Unser neues Schulgesetz rückt die individuelle Förderung in den Mittelpunkt. Das Schulsystem soll den unterschiedlichen Bedürfnissen der Kinder Rechnung tragen, um ihre jeweiligen Leistungspotenziale zu entfalten. Die Schule muss den Schülerinnen und Schülern mit Entwicklungsverzögerungen und Behinderungen ebenso gerecht werden wie den besonders Begabten.“

Aus dem Vorwort der Broschüre „Jedes Kind mitnehmen! Das neue Schulgesetz in NRW“:

Individuelles Fördern beginnt bei den Stärken, rückt diese ins Bewusstsein der Schüler*innen, fördert sie, unterstützt den Ausgleich der Förderbedarfe, hilft dabei, diese anzunehmen und bietet Orientierungshilfe für zukünftiges Lernen. Schüler übernehmen zunehmend Verantwortung für ihr Lernen. Sie gewinnen Eigenständigkeit, Eigenverantwortung und Selbstbewusstsein.